Monthly Archives: February 2017

Ex-Bundespräsident Wulff kommt zum Sozialpolitischen Aschermittwoch Traditioneller Termin von Ruhrbistum und rheinischer Kirche am 1. März

Essen. 21. Februar 2017. (mediap). Als Gastredner zum traditionellen Sozialpolitischen Aschermittwoch der Kirchen haben das Bistum Essen und die Evangelische Kirche im Rheinland in diesem Jahr den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff eingeladen.

 

Am Mittwoch, 1. März 2017, um 10.30 Uhr spricht er während eines ökumenischen Gottesdienstes im Essener Dom am Burgplatz zum Thema „Wir müssen uns bekennen! Über Freiheit und Haltung”. Die Feier gestalten Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, und Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

 

In ihrer Einladung schreiben Bischof und Präses, angesichts einer zunehmenden Sorge davor, wie der politische Diskurs sich zuspitze und den gesellschaftlichen Frieden bedrohe, sei es Aufgabe der Kirchen, mit vielen gesellschaftlichen Gruppen intensive Diskussionen darüber zu führen, welche Werte für das gesellschaftliche Zusammenleben wichtig und unaufgebbar seien.

 

Seit 1998 laden Ruhrbistum und rheinische Kirche jährlich zum Sozialpolitischen Aschermittwoch der Kirchen nach Essen. In Anlehnung an die traditionellen Partei-Veranstaltungen an diesem Tag setzen die Kirchen hier einen politischen Akzent aus christlicher Perspektive. So wollen sie zum Ausdruck bringen, dass christlicher Glaube auch zugleich christlichen Einsatz für eine gerechte Gesellschaft bedeutet. Die Veranstaltung findet jährlich wechselnd in einer katholischen und einer evangelischen Kirche statt. 

Ökumenische Passionsandacht: Mauern der Trennung und Schuld überwinden

 

Präses und Erzbischof laden am 4. März in die Johanneskirche ein

 

Düsseldorf. 21. Februar 2017. (mediap). Es ist Tradition, dass der Erzbischof des Erzbistums Köln und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland zu Beginn der Passionszeit am Vorabend des Sonntags Invokavit, der 1. Fastensonntag, gemeinsam eine ökumenische Passionsandacht feiern. Im Jahr des Reformationsjubiläums steht auch diese Andacht unter einem besonderen Vorzeichen: Die rheinische Kirche feiert 500 Jahre Reformation bewusst als Christusfest mit anderen Konfessionen zusammen.

 

Im Zentrum der Reformation stand Buße, die Hinwendung zu Jesus Christus. In ihm liegt die Einheit der Kirche. Er ermöglicht Versöhnung. Und so lädt die Passionsandacht dazu ein, Mauern der Trennung und Schuld durch Christus zu überwinden und zu Botschafterinnen und Botschaftern der Versöhnung in der Welt zu werden.

 

Die diesjährige Ökumenische Passionsandacht findet am Samstag, 4. März 2017, um 19 Uhr in der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39, 40212 Düsseldorf, statt. Die Predigt hält Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Liturg ist Präses Manfred Rekowski. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes liegt bei Kantor Wolfgang Abendroth und dem Chor der Düsseldorfer Kantorinnen und Kantoren. Anschließend findet ein Empfang statt, bei dem der rheinische Präses und der Kölner Erzbischof gerne mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch kommen.    

Stefan Krohmer dreht in und um Hannover NDR-Fernsehfilm mit Ursula Strauss, Valerie Niehaus, Hannes Jaenicke und Godehard Giese

Hamburg / Hannover. 21. Februar 2017. (mediap). Ursula Strauss, Valerie Niehaus, Hannes Jaenicke und Godehard Giese stehen bis zum 15. März in und um Hannover für den NDR vor der Kamera, teilte die Rundfunkanstalt mit. Stefan Krohmer (“Ende der Saison”) inszeniert den Fernsehfilm “Meine fremde Freundin” (Arbeitstitel) nach einem Buch von Katrin Bühlig (“Restrisiko”) und Daniel Nocke (“Zeit der Helden”). Krohmer und Nocke arbeiteten bereits bei 17 teilweise preisgekrönten Filmen zusammen; ihre Arbeiten stehen für einen modernen schonungslosen Blick auf menschliche Schwächen.

 

In “Meine fremde Freundin” (AT) freut sich Andrea Bredow (Valerie Niehaus) über ihre neue Kollegin im Gesundheitsamt: Judith Lorenz (Ursula Strauss) scheint nett und kompetent zu sein. Und sie lässt sich nichts von Büro-Macho Volker Lehmann (Hannes Jaenicke) gefallen. Die Frauen schließen schnell Freundschaft.

 

Dann geschieht das Unfassbare: Judith wird während ihrer Arbeitszeit in einem Abstellraum von Volker Lehmann brutal vergewaltigt. So erzählt sie es Andrea und später der Polizei. Die Ermittlungsmaschine rollt an. Volker Lehmann wird verhaftet, obwohl er behauptet, seiner Kollegin nichts getan zu haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Das Gericht glaubt Judith, und Volker Lehmann wird zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als Andrea Judith näher kennenlernt, beginnt sie, an der Freundin zu zweifeln. Als Judith andeutet, hinter dem Rücken von Andrea würde deren Ehemann Martin (Godehard Giese) versuchen, die Freundschaft der Frauen zu zerstören, ahnt Andrea, dass sie selbst bald große Probleme bekommen könnte.

 

Neben den oben Genannten spielen unter anderem Johanna Gastorf (Dr. Gonzor), Winnie Böwe (Kirsten Lehmann), Henny Reents (Sabine Slowinski), Gisa Zach (Dr. Mona Schäfer) und Tobias Beyer (Roland Frey).

Produzenten sind Hubertus Meyer-Burckhardt und Christoph Bicker (Polyphon Film-und Fernsehgesellschaft), Kamera: Manuel Mack, Produktionsleitung: Susanne Bähre, Redaktion: Christian Granderath und Sabine Holtgreve. Der Film wird gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen. Das Erste zeigt “Meine fremde Freundin” (AT) voraussichtlich noch in diesem Jahr. 

Alice Weidel: Insolvenzverschleppung Griechenlands beenden – Euroraum auflösen

Berlin. 21. Februar 2017. (mediap). AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel erklärte in Bezug zur Eurokrise und zur Situation Griechenlands: „Griechenland kann seine Schulden niemals zurückzahlen. Das ist seit vielen Jahren offensichtlich und die AfD mahnt dies seit ihrer Gründung vehement an. Auch der IWF steigt aus dieser offenen Insolvenzverschleppung aus.

 

Deutsche Politiker und Medien hingegen haben über diese einfache aber schmerzliche Wahrheit dreist gelogen – und sie tun es weiterhin. Genauso hat es auch Ifo-Chef Clemens Fuest erst kürzlich in einem Interview korrekt beschrieben. 

 

Der Euro ist zu einer verstetigten Transferunion geworden, bei der die deutschen Steuerzahler das Nachsehen haben. Und das ist noch sehr verharmlosend gesagt. Der Schaden, der hier entsteht, geht mittelfristig in Billionenhöhe. Das ist ein völlig untragbarer Zustand.

 

Der einzig gangbare Ausweg ist der Austritt Deutschlands aus dem Euro und eine geordnete Auflösung des Eurowährungsraumes. Das wäre vor vier oder gar sechs Jahren für den Steuerzahler noch deutlich billiger gewesen, da die Schulden der Südländer noch nicht durch Eurorettungsschirme verstaatlicht waren. Aber mit jedem Jahr, in dem die Transferunion weiterbesteht, wird es für den deutschen Steuerzahler immer teurer. Daher ist es an der Zeit endlich den Mut zur Wahrheit zu haben und das Euroexperiment zu beenden.”  

VHS-Kurs: Webseiten erstellen mit Joomla

Bonn. 21. Februar 2017. (mediap). In diesem Kurs wird vermittelt, wie mit Joomla eine Homepage installiert, konfiguriert, erweitert und abgesichert wird. Teilnehmende erlernen die Grundprinzipien des Systems und deren praktische Anwendung bei der Erstellung einer Webseite.

 

Außerdem wird gezeigt, wie Joomla auf einem lokalen PC – in einer simulierten Serverumgebung – installiert wird und wie eine fertige Webseite auf einen realen Server im Internet transferiert wird. Der Kurs findet ab 2. März sechs Mal donnerstags, jeweils von 18 bis 21.15 Uhr, im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, statt. Weitere Informationen gibt es unter http://www.vhs-bonn.de oder unter 0228 – 77 49 05.

Berufungen für Bonner Wahlhelfer sind auf dem Postweg

Bonn. 21. Februar 2017. (mediap). Rund 2000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer erhalten in diesen Tagen Post vom Wahlamt der Stadt Bonn. Sie werden mit einem Schreiben zu ihrem Einsatz in die 210 Wahlvorstände berufen, die zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 im Stadtgebiet Bonn tätig sind.

 

Für ihr Engagement erhalten sie eine Aufwandsentschädigung, teilte die Stadt Bonn mit. Die Wahlvorstände treffen sich am Wahltag um 7.30 Uhr im Wahllokal. Die Wahl endet um 18 Uhr. Anschließend zählt der Wahlvorstand die Stimmen aus. Weitere Informationen zum Ablauf am Wahlsonntag gibt es auf http://www.bonn.de/@lernplattform.

 

Informationen für Wahlhelfer

 

Mit der Interaktiven Lernplattform, die von Bonn und zehn weiteren NRW-Großstädten entwickelt wurde, können sich Wahlhelfer auf ihre Aufgaben am Wahlsonntag vorbereiten. Es gibt auf dieser Plattform ein virtuelles Wahllokal mit Stimmenauszählung, ein Wahl-ABC, sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Landtagswahl. Außerdem ist über diese Plattform ein Schulungsfilm in Form von Themenclips abrufbar.

 

Darüber hinaus werden die Helfer zu den bewährten Schulungen eingeladen, die Anfang Mai stattfinden werden und erhalten auch einen Leitfaden mit detaillierten Informationen sowie Musterformularen.

 

Umfassende Informationen zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 gibt es fortlaufend aktualisiert auf http://www.bonn.de/@landtagswahl sowie www.mik.nrw.de/landtagswahl-2017.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW ist Teil der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und ist u. a. zuständig für die Bereiche Polizei, Kommunales …


Wahlhelfer werden auch für den Bürgerentscheid zum Kurfürstenbad eingesetzt

 

Bereits am 22. April 2017 muss das Ergebnis des Bürgerentscheids zum Kurfürstenbad ermittelt werden. Dafür werden rund 300 städtische Mitarbeiter als Wahlhelfer bei der Auszählung der Wahlbriefe, die bis zum Stichtag 21. April, 24 Uhr, eingegangen sind, im Einsatz sein. Auch diese Berufungen werden in den kommenden Tagen verschickt.

 

Bei dem Bürgerentscheid mit der Fragestellung: “Soll das Kurfürstenbad erhalten, wieder nutzbar gemacht und saniert werden?” handelt es sich um den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Bundesstadt Bonn. Ausführliche Informationen gibt es auf www.bonn.de/@buergerentscheid .

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 23. Januar das Bürgerbegehren zum Erhalt des Bad Godesberger Hallenbades für zulässig erklärt. Da sich der Rat dem Bürgerbegehren

Einführung in Geografische Informationssysteme mit der VHS Bonn

Bonn. 21. Februar 2017 (mediap). Fast alle umweltrelevanten Prozesse beruhen auf Geodaten. Zur Generierung, Sammlung, Bearbeitung, Analyse und Visualisierung dieser Daten werden Geografische Informationssysteme (GIS) eingesetzt, teilte die Stadt Bonn mit.

 

Interessierte erhalten in einem VHS-Kurs einen Einstieg in die GIS-Welt. In den praktischen Übungen am PC wird das leistungsfähige Open-Source-Programm QGIS eingesetzt. PC-Grundlagenkenntnisse sind zur Teilnahme erforderlich. Der Workshop findet am Samstag, 4. März, von 10 bis 17.45 Uhr in Bad Godesberg, Am Michaelshof 2, statt. Weitere Informationen gibt es unter http://www.vhs-bonn.de oder von Fachbereichsleiter Harald Otto unter 0228 – 77 49 05.